Project Description

Ute Barkau – WAXWERKE, Modedesignerin / Schneiderin (Halle, Saale)

Aufgabe:

  • Marke entwickeln / Logo gestalten
  • Website bauen, die kein Shopsystem enthält, aber fast genauso benutzerfreundlich ist
  • Kontaktformular mit mehrstufigen Bedingungsfeldern
  • Werbetexte
  • Suchmaschinenoptimierung

Ute Barkau designt und fertigt unter dem Label WAXWERKE Mäntel und Loopschals für Hunde sowie Mäntel, Jacken und Westen für Damen, und zwar vorwiegend aus Waxed Cotton, einem traditionsreichen Material, welches von einem bekannten britischen Unternehmen zu sehr sportiven Jacken verarbeitet und verkauft wird. Frau Barkau, die selbst Hundehalterin ist, besitzt auch seit vielen Jahren eine solche Jacke – und gefiel sich darin nie. Irgendwann hatte sie die Idee, die Wachsmäntel mit weiblicheren Schnitten neu zu interpretieren. Als Futterstoff verarbeitet sie Bio-Baumwollfleece.

Sie meldete sich bei mir, weil ihre alte Website ihr nicht mehr gefiel und weil diese auch nicht verkaufte. Dies war kein Wunder, weil die Website den Eindruck vermittelte, als wolle Frau Barkau keinen Kontakt zu jemandem haben. Die Seite hatte eine Slideshow, aber man fand das Menü kaum, und wenn man eine Seite öffnete, zeigte sich diese wie unten eingeblendet: helle Schrift auf grauem Feld vor einem Foto-Hintergrund. Die Seite enthielt kaum Text und war dementsprechend natürlich nicht suchmaschinenoptimiert. Das Impressum war abmahnfähig, eine Datenschutzerklärung fehlte ganz, aber da die Seite wegen der fehlenden SEO sowieso praktisch unsichtbar war, war dieser Mangel bisher zum Glück niemandem aufgefallen.

Zunächst entwarfen wir eine Marke: WAXWERKE ist eine kleine Manufaktur im hochpreisigen Segment (eine Jacke kostet € 590,-), dabei aber alternativ und cool. Die Kundin mochte die traditionsreiche Schriftart Futura (diese ist in den 1920er Jahren entwickelt worden), daher entwarf ich das Logo ganz plain mit dieser Schriftart und ohne Bildmarke, damit deren Klarheit nicht verloren ging. Da gerade brüllend heißer Hochsommer war, konnte ich nur die bereits vorhandenen Fotos verwenden, denn aus nachvollziehbaren Gründen konnte die Kundin keine neuen schießen.

Die Farbe im Header fand die Kundin so schön, dass sie sie irgendwo eingebaut haben wollte, und ich entschied mich, sie nicht als hauptsächliche Hintergrundfarbe zu verwenden, damit die Seite nicht zu kitschig würde, daher taucht sie jetzt im Kopfbereich auf.

Da die alte Website mit einer Slideshow über dem ganzen Bildschirm gearbeitet hatte, griff ich das ebenfalls auf. Darunter befindet sich jetzt aber Text, damit die Seite bei Google gefunden wird. Jede Unterseite verfügt über ein Panoramafoto, aber die Produktfotos sind hochkant – wie auf der alten Website. Ich empfahl der Kundin, den Artikeln Namen zu geben, damit die Produkte persönlicher würden. Außerdem baute ich suchmaschinenoptimierte, bebilderte Messanleitungen für Frau und Hund ein, so dass wir a) noch mehr Unterseiten generierten, b) die Kundin es leichter hat, das Produkt zu bestellen.

Im Kontaktformular können die Maße in einzelne Felder eingetragen werden, so dass sie bei der Bestellung direkt übertragen werden. Wenn die Kundin anklickt, dass sie nur den Kontakt herstellen will, erscheinen die Bestellfelder aber nicht. So ist gewährleistet, dass nur die Daten erhoben werden, die wirklich benötigt werden. Auf der Bestellseite sind in einer rechten Spalte die Preise für alle Produkte mit Namen aufgelistet.

Was auf der alten Seite ebenfalls fehlte, war eine Unterseite über die Inhaberin der Manufaktur. Da man besonders bei einem so hochpreisigen Produkt Storytelling braucht, empfahl ich der Kundin, eine Profilseite mit einem schönen Foto einzurichten, welches sie bei der Arbeit zeigt, und wo man interessante Informationen über sie erfährt.

Die Seite ist erreichbar unter: https://waxwerke.de