vsw1Der Verband Sozialer Wettbewerb ist keine offizielle Behörde, sondern nur ein privatwirtschaftlicher Abmahnverein. Die Gründer haben gemerkt, dass man viel Geld verdienen kann, wenn man „Rechtsverstöße“ abmahnt: fehlende Angaben im Impressum, „irreführende“ Beschreibungen von Behandlungsmethoden etc. Ich weiß nicht, woher dieser Verband, der mich an einen unausgelasteten Rentner mit Kissen am Fenster erinnert, seine Klagebefugnis herleitet, aber leider wurde diese sogar vom Bundesgerichtshof mehrfach bestätigt. Und da er eine große Kriegskasse hat und immer wieder vor Gericht gewinnt, muss man ihn ernstnehmen.

Aber gleich klein beigeben sollen Sie auch nicht.

Drei Tipps, was Sie tun sollten, wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben:

  1. Bewahren Sie Ruhe. Angst ist kein guter Ratgeber.
  2. Zahlen Sie NICHT sofort die Gebühr und unterschreiben Sie vor allem NICHT sofort die Unterlassungserklärung!
    Grund: Es ist zwar verführerisch, einfach die knapp 200,- zu zahlen und die Unterlassungserklärung zu unterschreiben. “Nochmal mit heiler Haut davon gekommen!” mag man denken. Aber ab dem Zeitpunkt der Unterwerfung überwacht der Verein genau, ob Sie irgendeine der in der Unterlassungserklärung erwähnten Formulierungen irgendwo verwenden – und wenn Sie sich gleich unterwerfen, sind es unter Umständen sehr viele Formulierungen. Vielleicht kann man manche Formulierungen noch retten?! Wenn der Verein eine oder mehrere aufspürt, müssen Sie für jede Zuwiderhandlung (=Verwendung einer Formulierung) eine Vertragsstrafe von € 5.100,- zahlen. Es kann sein, dass im Internet noch irgendwo ein Text von Ihnen herumgeistert, an den Sie sich gar nicht mehr erinnern.
    Hinzu kommt, dass Sie bei der eigenständigen Überarbeitung vielleicht gleich wieder eine abmahnfähige Formulierung verwenden, und dann geht das Spiel von vorne los.
  3. Rufen Sie daher sofort einen Anwalt an und schicken Sie ihm die Abmahnung. Wenn Sie Heilpraktiker oder Heiler sind, empfehle ich die Fachanwälte Dr. Anette Oberhauser oder Dr. René Sasse. Sie sind auf Heilpraktikerrecht spezialisiert und können Ihnen sagen, worauf es ankommt und wie Sie eine Wirkaussage abschwächen. Außerdem können diese Anwälte vielleicht durchsetzen, dass einige Punkte der Unterlassungserklärung gestrichen werden.