Zum ersten Mal in meinem Leben verlasse ich dauerhaft das Rhein-Main-Gebiet.

Mein Mann und ich haben in einem Tausend-Seelen-Dorf ein Haus gekauft. Der Ort heißt Hohenroda, das Dorf, in das wir ziehen, heißt Mansbach. Direkt hinter Mansbach liegt die Grenze zu Thüringen. Die nächsten größeren Städte sind Kassel (1 Std), Fulda (30 min), Bad Hersfeld (20 min) und Hünfeld (15 min).

Bei dem Haus handelt es sich um einen ehemaligen Sakralbau, der sich 100 Jahre im Besitz einer evangelischen Gemeinschaft befand. 1960 wurden zwei Anbauten incl. Kellerräumen errichtet, so dass wir eine Wohnfläche von ca. 140 qm haben werden. Wir haben das Gebäude im Frühjahr 2022 gekauft und müssen es nun in ein Wohnhaus umbauen, was sich wegen Handwerker- und Baumaterialmangel bis Sommer 2024 hinziehen wird. In der Zwischenzeit ziehen wir in eine Übergangswohnung im selben Ort, um nicht ständig hin und her fahren zu müssen.

Warum Hohenroda?

Dieser Umzug ist kein Kaltstart, denn wir sind schon seit zehn Jahren mit der Familie befreundet, von deren Garten aus das Foto geschossen wurde. Diesen 2000 qm großen Garten werden wir gemeinsam nutzen, und auch im Freundeskreis, den die Familie sich aufgebaut hat, sind wir schon integriert.

Ich freue mich darauf, in Mansbach zwei Geschäftsräume mit separatem Eingang zu haben und ins Grüne schauen zu können!