Praxisgründung als Heilpraktiker – vermeiden Sie diese 9 Fehler!

Sie wollen eine Praxis für Naturheilkunde eröffnen?

Dies sind die 9 häufigsten Fehler von Heilpraktikern, denen ich in meinem Berufsalltag begegnet bin:

1. Sie investieren mehr Geld in die Praxisausrüstung/Möbel als in Ihre Werbung.

Ich hatte mal eine Kundin, die für die Praxisgründung als Heilpraktikerin über 3.000,- für ihr Mobiliar ausgab, aber nur ganz wenig Geld in ihre Website investieren wollte.
Natürlich sollte die Praxis geschmackvoll eingerichtet und aufgeräumt sein, und alle Farben sollten zueinander passen. Aber Sie sparen trotzdem am falschen Ende, wenn Sie zu Beginn beim Mobiliar übertreiben. Ich spreche nicht von notwendigen medizinischen Geräten, denn ohne diese können Sie ja nicht arbeiten. Aber wenn niemand kommt, weil man die Website und damit die Naturheilpraxis nicht findet, nützt Ihnen die teure Einrichtung nichts. Auch vom schwedischen Hersteller gibt es schöne Möbel, die für den Anfang gut genug aussehen. Und wenn die Praxis dann brummt, können Sie ja immer noch aufstocken.

2. Sie machen sich in der Praxisgründung als Heilpraktiker zu wenig Gedanken, wer Ihre Zielgruppe ist.

Fast alle Heilpraktiker sind von ihrem Produkt so überzeugt, dass sie glauben, es diene der ganzen Welt. Das mag in Ihrem Fall sogar stimmen. Aber stellen Sie sich vor, jemand tippt Ihnen im Supermarkt auf die Schulter und behauptet, er sehe am Inhalt Ihres Einkaufswagens (Toastbrot, günstiges Hackfleisch, Fertiggerichte), dass Sie sich falsch ernähren. Und dann gibt er Ihnen seinen Flyer, in dem er Ernährungsberatung anbietet. Wären Sie ihm dankbar?
In der Praxisgründung als Heilpraktiker wird die Zielgruppe gerne erstens zu weit gefasst, zweitens gehen viele Unternehmer nur vom Bedarf aus, aber nicht vom Interesse. Das Interesse ist aber essentiell für die Kaufentscheidung. Sie werden niemandem in einen Bus helfen können, in den er nicht sowieso einsteigen will. Ihre Werbung wird an ihm abprallen, vielleicht nimmt er sie nicht einmal wahr.

3. Sie machen das Logo selbst.

„Ach, ich mach das Logo selbst – das ist doch einfach!“ Von wegen. Ein selbstgemachtes Logo sieht fast immer furchtbar aus. Die Fehlerquellen sind vielfältig: Entweder sind die Farben zu grell, oder es werden Schriften kombiniert, die nicht zusammen passen. Viele Logos sind auch zu detailreich, z.B. weil der Unternehmer alles reinpacken wollte, das ihm eingefallen ist. Neben der Bildmarke werden gerne mal zwei Schriftarten in einem Wort kombiniert, und für den Text unter der Hauptzeile („Subline“) nutzt man noch eine dritte Schrift. Da kann einem schwindlig werden. Wenn Bild- und Wortmarke nicht zusammen passen, erinnert mich das an ein altes Ehepaar, das nebeneinander her lebt und schon seit Ewigkeiten nicht mehr miteinander gesprochen hat.

Ungünstig ist es auch, wenn Sie das Logo ständig wechseln.

Denken Sie an Ihre Freundin Susanne, die ständig neue Lover anschleppt – man muss sich gar nicht mehr die Mühe machen, sie kennenlernen, weil man ja schon weiß, dass sie nach wenigen Wochen wieder ausgewechselt werden. Denselben Effekt erzielen Unternehmer, die alle sechs Monate ein neues Logo brauchen, weil sie sich „schon wieder weiterentwickelt“ haben. Das wirkt leider nicht „weiterentwickelt“, sondern nur unstet und unsicher.

Ich bin ein gutes Gegenbeispiel: Meine Firma heißt immer noch Wörterfall, obwohl der Name schon ein halbes Jahr nach Firmengründung (2007) nicht mehr stimmte. Einige Kunden reduzieren mich zunächst auf meine Text-Dienstleistungen. Manchmal stört mich das an meiner Marke, weil das Texten nicht einmal den größten Raum einnimmt. Aber deswegen gebe ich die Marke nicht auf, denn dafür ist sie zu kraftvoll. Ich müsste quasi nochmal von vorne anfangen. 2012 habe ich mein Logo das letzte Mal angepasst, und auch damals nur die Schriftart und die Positionierung der Bildmarke.

Wenn Sie sich bei der Praxisgründung als Heilpraktiker für ein Logo entschieden haben, dann bleiben Sie ihm auch treu.

Und wenn Sie das Logo unbedingt neu machen wollen, dann gehen Sie beim zweiten Mal wenigstens zu einem Designer, damit Sie das zweite Logo länger behalten als das erste.

Tipp: Wenn Sie nur wenig Geld ausgeben können, kaufen Sie ein Logo von LOGOMARKET oder einem ähnlichen Portal. Hier werden oft Entwürfe verkauft, die in einem Logoentwicklungsprozess nicht genommen worden sind. Die Preise sind unterschiedlich, und viele wirken zwar seltsam seelenlos, aber sie sind vermutlich besser als ein von Ihnen selbstgemachtes. Wenn Sie das Logo dann haben, und es gefällt Ihnen nicht mehr, dann fragen Sie bitte einen Designer (!), ob er es sanft weiterentwickeln kann. Schmeißen Sie es nicht gleich auf den Müll. Denken Sie an Susanne.

4. Sie lassen die Website von Ihrem Mann oder einem Verwandten/Freund kostenlos bauen – und diese sind womöglich auch noch Laien.

Nehmen Sie keinen geschenkten Gaul, wenn Sie ihm nicht ins Maul schauen dürfen! Wenn Ihnen das Resultat nicht gefällt, ist es in einem Gefälligkeitsverhältnis sehr schwer, Kritik zu üben. Für den Ehemann, der viel Zeit investiert hat, ist es frustrierend, wenn Sie nicht zufrieden sind und seine Arbeit umsonst war. Ihre Ehe wird drunter leiden. Und für Sie selbst ist es frustrierend, mit einer stümperhaften Website auf den Markt zu treten, die obendrein niemand findet.

Falls Sie sich trauen, Ihrem Mann/Verwandten zu sagen, dass die Website so noch nicht gut ist, kann es sein, dass er sich ärgert, weil so viel Mühe drin steckt und Sie so undankbar sind. Und vielleicht kann er es auch einfach nicht besser? In jedem Fall entsteht eine energetische Schieflage, denn die beauftragte Person erhält nicht die Anerkennung, die er/sie sich gewünscht hat. Und Sie sind auch noch unzufrieden. So etwas kann eine Beziehung sehr belasten.

Gefälligkeitsverhältnisse sind für beide Seiten ein Risiko.

Einmal habe ich einer Freundin einen Flyer kostenlos erstellt und ärgerte mich, dass sie immer wieder Änderungswünsche hatte und die Entwicklung dadurch länger dauerte, als ich angenommen hatte. Und ich habe schon mehrere unbrauchbare Flyer und Websites gesehen, die im Rahmen eines Freundschaftsdienstes entstanden sind.

Eine Auftraggeberin wollte in der Praxisgründung als Heilpraktiker Geld sparen und ließ sich von einem Freund kostenlos einen Flyer erstellen. Ich sollte den Text schreiben. Als ich den Flyer sah, fand ich ihn lieblos, wagte aber erst nicht, dies meiner Kundin zu sagen. Auf eigenes Kostenrisiko erstellte ich einen neuen Flyer, weil mir sonst kein Text eingefallen wäre. Vorsichtig bereitete ich sie auf meinen Entwurf vor und erklärte, dass sie ihn nur bezahlen müsse, wenn sie ihn verwenden wolle. Die Kundin fand meinen Flyer besser als den des Freundes, war aber besorgt, dass dieser beleidigt sein könnte, wenn sie seinen Entwurf nicht nähme.
Wie es ausging, weiß ich nicht mehr, aber ich finde, das sind Probleme, die man nicht braucht. So teuer kann ein bezahlter Flyer nicht sein, als dass man sich lieber solche Verstrickungen ans Bein bindet.

Tipp: Schaffen Sie klare Verhältnisse. Lassen Sie in der Praxisgründung als Heilpraktiker lieber keinen Nahestehenden ran. Wenn Sie eine nahe Person beauftragen, dann bezahlen Sie sie wie jeden anderen auch. Dann können Sie die Arbeit nach Bedarf kritisieren, denn dann haben Sie einen normalen Lieferanten. Die nahestehende Person hat in Ihnen einen normalen Kunden gewonnen und bekommt die übliche Gegenleistung. Damit bleiben beide Verhältnisse (Werklieferungsvertrag <=> Verwandtschaft) getrennt voneinander. Das schafft Klarheit und Sicherheit für beide Seiten, und für die Beziehung ist es auch besser.

5. Sie bauen die Website mit einem Baukastensystem selbst.

Baukastensysteme haben den Vorteil, dass man sofort sieht, was man macht, aber sie haben den Nachteil, dass man meist nicht viel machen kann. Irgendjemand hat für diesen Baukasten eine Unzahl von Designs auf Vorrat entwickelt. Eingebaut in eine konkrete Website sehen die Designs oft aus, als ob man ein Kleid trägt, das für jemand anderen maßgeschneidert worden ist – es passt vorne und hinten nicht. Und natürlich sieht man sofort, dass es ein Baukasten ist.

6. Praxisgründung als Heilpraktiker: Sie denken nicht ans Heilmittelwerbegesetz.

Das ist ein fataler Fehler, der einen Rattenschwanz an Problemen nach sich ziehen kann, wenn Sie Pech haben! Denn wenn Sie auf Ihrer Website sorglos die Wirkungen Ihrer Methoden beschreiben, und diese sind nicht wissenschaftlich belegt (und das sind die wenigsten), dann können Sie Post vom Abmahnverein bekommen. Lesen Sie hierzu auch diesen Artikel.

7. Sie haben Photoshop und nutzen immer alles, was möglich ist.

Der Hauptunterschied zwischen einem Designer und einem Photoshop-begeisterten Laien ist, dass der Laie denkt: „Boah, GEIL, was man hier alles machen kann! Gleich mal ALLES einsetzen!“ Jedes Foto kriegt nicht nur einen Rahmen, sondern auch eine abgeflachte Kante, ein Relief, einen Schein UND einen Schatten. Schriften werden perspektivisch verzerrt, in Schlangenlinien gesetzt, mit abgeflachten Kanten versehen, vielleicht noch eine Textur drauf, jedenfalls alles schön bunt, so dass man fast Augenkrebs kriegt. Das ist so, als ob man alle Klamotten, die man im Schrank hat, auf einmal anzieht. Und sich allen Schmuck umhängt.
Ein Designer setzt Effekte nur sparsam ein. Ein guter Flyer bzw. eine schöne Website strahlt Ruhe und Kraft aus. Zu viel Design macht nur Hektik. Und auch wenn es schöne “hektische” Websites gibt, ist es für einen Laien schwierig, das richtige Maß zu halten.

8. Sie denken: „Ich glaube nicht, dass eine Internetseite so wichtig ist. Von den Kunden, die zu mir kommen, ist keiner über die Website gekommen.“

Immer wenn ich diesen Satz höre, muss ich weinen. Er heißt nämlich nur, dass die Seite im Internet nicht gefunden wird. In Ihrer Praxisgründung als Heilpraktiker können Sie es sich nicht leisten, auf Suchmaschinenoptimierung zu verzichten, denn sonst ist Ihre Website nur eine erweiterte Visitenkarte.

9. Sie nehmen sich an den falschen Stellen zu wichtig. Und an den richtigen nicht wichtig genug.

Sie sollen sich wichtig nehmen – aber an den richtigen Stellen. Zum Beispiel müssen Sie das Design Ihrer Werbung bei der Praxisgründung als Heilpraktiker ernstnehmen, denn damit wertschätzen Sie einerseits sich selbst und Ihre Arbeit, andererseits auch den Patienten. Denn eine gute, informative Website, auf welcher der Patient sich sofort zurechtfindet, und ein schöner Flyer sind wie eine aufgeräumte Wohnung und ein gebackener Kuchen, wenn man Besuch erwartet – der Gast fühlt sich willkommen und bleibt gerne.

Wo Sie sich nicht allzu wichtig nehmen sollten, ist auf Ihrer Profilseite: Ihr Kunde will in der Regel erfahren, was ihm Ihr Angebot bringt und ob Sie kompetent sind. Versetzen Sie sich in Ihre Kunden und informieren Sie sie nur über die Fakten, die sie wirklich brauchen. Sie müssen nicht Ihr gesamtes Leben ausbreiten, außer wenn es Ihre Professionalität unterstreicht.

Fazit: “Billig kauft zweimal” – Das gilt auch für die Praxisgründung als Heilpraktiker!

Mit einem Unternehmen zu starten, ohne sich über Werbung und Marketing gründlich Gedanken gemacht zu haben, ist so, als gingen Sie mit Flipflops und Sommerkleid auf eine Bergtour. “Billig kauft zweimal” – wie der Schwabe so zutreffend sagt. Beauftragen Sie lieber gleich einen Profi – z.B. mich. Denn wenn Sie sich schon am Anfang von der Masse unterscheiden, Ihre die eigenen Besonderheiten hervorheben und diese auf professionelle Weise präsentieren, machen Sie einen guten ersten Eindruck. Ihr potenzieller Patient sieht ja nur die Website. Und wenn die Website nicht gut aussieht, wird er eher davon ausgehen, dass es Ihnen an beruflicher Kompetenz mangelt als an Startkapital. Daher: Seien Sie sich das Investment in Ihre Werbung wert! Letztendlich investieren Sie ja in sich selbst und in Ihre berufliche Zukunft.